Menu

Willkommen

Seit 6. Juni sind weitere Massnahmen gelockert. Sämtliche Formen von Gottesdiensten und religiösen Feiern dürfen wieder stattfinden. Voraussetzungen dazu: Präsenzlisten, Schutzkonzepte und Befolgen der Hygiene- und Verhaltensregeln.

Wer eine Messe vor Ort besuchen möchte, darf dies wieder tun. Einzig die Vorgaben müssen eingehalten sein und natürlich müssen sie wohl und gesund fühlen.

Die Kirchgemeinde hat alle dafür geforderten Vorbereitungen getroffen – Wir sind bereit.
Wenn Sie also die Messe vor Ort besuchen möchten, dann lesen Sie bitte das Infoblatt über das geltende Schutzkonzept, nehmen Sie bitte nach Möglichkeit ihr eigenes Desinfektionsmittel mit.

Wenn Sie die obigen Punkte beachtet haben, dann sind Sie ausreichend auf den Besuch der Messe vorbereitet. Wenn Sie trotzdem gerne noch mehr über das Schutzkonzept unserer Kirchgemeinde erfahren möchten, dann finden Sie die Details hier:  Umsetzung Schutzkonzept KG Utzenstorf.

Für Gläubige, welche trotzdem nicht vor Ort am Gottesdienst teilnehmen möchten, entbindet der Bischof weiterhin von der Sonntagspflicht. Wir werden uns aber bemühen, eine Messe pro Wochenende aufzuzeichnen und für das Mitfeiern von zu Hause aus zeitnah auf YouTube zu veröffentlichen.

Weitere Veranstaltungen auf dem Areal der Kirchgemeinde werden wir hoffentlich auch bald wieder ankündigen können. Momentan wird geprüft, welche Veranstaltungen möglich sind und unter welchen Voraussetzungen.

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Trotz der Freude über die Lockerung möchten wir Sie höflich bitten, weiterhin im Alltag und auch in unserer Kirche die vorgegebenen Schutzmassnahmen einzuhalten. Wie können wir uns schützen?

Abstandhalten. 

Zum Beispiel

  • Ältere Menschen durch genügend Abstand schützen.
  • Beim Anstehen mind.1,5m Abstand halten.
  • Bei Sitzungen, im Gottesdienst Abstand halten.
  • Gründlich Hände Waschen.
  • Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben.
  • Hände schütteln vermeiden.

 

Wort des Monats September 2020

Langsam neigt sich der Sommer seinem Ende zu. Die sonnigen Tage werden kürzer. Ein seltsames Jahr, das viele Veränderungen und Einschränkungen mit sich brachte, geht vorbei. Die geforderten Massnahmen werden uns noch weiter beschäftigen. Vieles musste verschoben oder neu organisiert werden. Seit dem Sommerferienende kehrt dennoch ein bisschen „Normalität“ zurück. Wir dürfen wieder unterrichten, wir können wieder Gottesdienste zusammen feiern und leben unsere Gemeinschaft – auch wenn noch Vieles anders ist, als gewohnt.

Am Samstag können die Kinder der dritten Klasse endlich ihren „grossen Tag“ feiern – ihre Heilige Erstkommunion, eigentlich für Mai geplant. Schon die Vorbereitung war speziell. Leider konnten wir unsere Vorbereitungstage nicht durchführen. Zum Üben mussten wir uns auf Nachmittage beschränken. Das war für uns Katechetinnen, wie auch für die Kinder ungewohnt stressig. Die Feier selbst oder besser die Feiern finden in zwei Gruppen statt, wie schon beim Schulabschluss- und Schulstartgottesdienst. Das ist nach wie vor für alle Beteiligten sonderbar und anstrengend. Dennoch freuen wir uns riesig, diesen besonderen Tag mit den Kindern zu begehen. Petrus meint es auch gut mit uns. Das Wetter soll wunderbar sommerlich werden. Das sind doch gute Neuigkeiten.

Am darauffolgenden Samstag feiern wir Firmung. Auch hier sind es zwei Gruppen. Für alle genannten Veranstaltungen gilt für die Besucher eine Maskenpflicht – einfach aus dem Grund, dass die Kirche sehr voll wird. Und wir wollen gemeinsam alles für unsere Sicherheit tun. Für die Firmlinge und ihre Familien wird dies sicher ein spezieller Tag. Wir hoffen aber, trotz aller Besonderheiten, dass es auch ein spiritueller Tag wird, der mit vielen positiven Erinnerungen und Erfahrungen verknüpft wird.

Wir wünschen allen Kommunionkindern, Firmlingen, ihren Familien und Freunden Gottes Segen und beste Gesundheit.

Auf, dass wir uns in nicht allzu ferner Zukunft wieder im normalen Modus zur Tischgemeinschaft versammeln können.

 

Anne Keuser, für das Katecheten-Team

 

 

Zum Seitenanfang